Business booster
5 Min.

Kickbacks ohne Mehraufwand für Ihr Unternehmen – mit einer Cashback-Firmenkreditkarte

Ausgaben wie für Marketing, Software und Cloud Services bezahlen Unternehmen am besten mit Firmenkreditkarten. Mit einer Cashback-Kreditkarte wird das beliebte Zahlungsmittel noch attraktiver. Für jede Transaktion wird Ihnen automatisch eine monetäre Rückvergütung gutgeschrieben. In diesem Beitrag lesen Sie alles zur Kreditkarte mit Cashback.

Stefan Masarwa
Stefan Masarwa20.5.2022
Firmenkreditkarte Cashback

Aufgrund einer Vielzahl von Angeboten sind die attraktivsten Cashback-Kreditkarten nicht immer sofort ersichtlich. Hohe Kickbacks werden als Lockangebote genutzt, ohne auf die Einschränkungen und wesentlichen Gebühren zu verweisen. Ein Vergleich der Arten von Rückvergütungen lohnt sich genauso, wie die Betrachtung möglicher Nachteile einiger Karten mit Cashback.

Was ist eine Cashback-Firmenkreditkarte?

Als Cashback-Kreditkarte werden alle Kreditkarten bezeichnet, die eine prozentuale Rückvergütung auf den Nettobetrag jeder abgeschlossenen Transaktion gewähren. Bei einer Firmenkreditkarte mit Cashback bezahlt der Karteninhaber den vollen Betrag und erhält im Nachhinein Geld zurück erstattet. Dies ist der Hauptunterschied zu Rabatten, welche direkt vom Kaufpreis abgezogen werden.

Wann ist Cashback besonders sinnvoll für Unternehmen?

Je höher Ihre Ausgaben mit Firmenkreditkarten sind, desto mehr Kickback-Zahlungen generieren Sie. Gerade Agenturen mit hohen Ad Spends können ohne Mehraufwand signifikante Summen sparen und ihre Kosten dauerhaft senken. Außerdem eignen sich besonders hohe Ausgaben für Cloud-Services und Software für den Einsatz einer Cashback-Kreditkarte. Doch auch viele kleinere Transaktionen für Hotelbuchungen, Mietwagen oder Online-Einkäufe summieren sich mit der Zeit zu relevanten Beträgen.

Firmenkreditkarten mit Cashback im Vergleich

Das Wort Cashback bedeutet aus dem Englischen wörtlich übersetzt zwar „Geld zurück", doch nicht alle angebotenen Kreditkarten mit Cashback gewähren tatsächlich eine monetäre Rückvergütung. Das echte Cashback ist von vier weiteren Bonusprogrammen zu unterscheiden:

  • Echte Cashback- Kreditkarte: Bares Geld zurück heißt bei diesen Karten tatsächlich die prozentuale Rückerstattung des Nettobeitrags einer abgeschlossenen Transaktion. Das Geld kann vom Konto abgebucht werden und steht zur freien Verfügung.

  • Cashback-Kreditkarte für ausgewählte Händler: Diese Firmenkreditkarten funktionieren wie echte Kreditkarten mit Cashback. Allerdings mit der Einschränkung, dass das Cashback-System nur auf bestimmte Händler und Shops beschränkt ist. Führen Sie auf jeden Fall vor jedem Einkauf einen Preisvergleich durch. Häufig sind andere Händler trotz Cashback günstiger.

  • Kreditkarte zum Punktesammeln: Je Euro Kartenumsatz erhält der Kartennutzer einen Bonus in Form von Punkten. Die auf diese Weise gesammelten Punkte können Sie anschließend gegen Sach- oder Leistungsprämien eintauschen.

  • Kreditkarten mit Prämienmeilen: Diese Karten aus Vielfliegerprogrammen gewähren für jeden Kartenumsatz einen Bonus in Form von Flugmeilen. Ab einer gewissen Anzahl können Sie die Bonusmeilen gegen Freiflüge, Upgrades im Flugzeug oder sonstige Sachprämien eintauschen.

Übrigens: Mit Pliant Earth reisen Sie CO2-neutral. Die reisebedingten CO2-Emissionen berechnet Pliant Earth für Sie. Mit dem Cashback erfolgt eine automatische Kompensation durch zertifizierte Anbieter ohne zusätzliche Kosten.

Vor- und Nachteile von Firmenkarten mit Kickbacks

Damit Sie und Ihr Unternehmen von den Vorteilen der Firmenkreditkarten mit Cashback profitieren, sollten Sie immer auch die potenziellen Nachteile im Blick behalten. Achten Sie bei der Auswahl der passenden Kreditkartenlösung auf die genannten Punkte.

Vorteile von Cashback-Firmenkreditkarten

  • Rückvergütung in Euro statt in Punkten oder Meilen

  • Kickback wird bei jeder Transaktion automatisch generiert

  • Niedrigere Kosten ohne Mehraufwand bedeuten einen Wettbewerbsvorteil

  • Cashback kann flexibel genutzt werden ohne an vorgegebene Sach- oder Leistungsprämien gebunden zu sein

Nachteile von Kreditkarten mit Cashback

  • Firmenkreditkarten müssen als Gesamtpaket zu den Unternehmensprozessen passen

  • Teilweise sehr hohe Jahresgebühr und weitere Kosten

  • Möglicherweise Cashback nur bei bestimmten Händlern

  • Cashback oftmals an Mindestumsätze gebunden

  • Häufig maximales Cashback gedeckelt

  • Oft kann Cashback nicht einfach ausgezahlt werden

  • Hohe Prozente an Cashback oft nur ein zeitlich befristetes Lockangebot

Worauf Sie bei einer Cashback-Kreditkarte achten sollten

Achten Sie auf die Bedingungen und Voraussetzungen einer Cashback-Kreditkarte. Diese unterscheiden sich je nach Kreditkartenanbieter und Produkt sehr stark voneinander.

Stellen Sie dem zu erwartenden Kickback anfallende Kartengebühren und den Mehraufwand für die Mitarbeiter entgegen. Überprüfen Sie vorab, ob Sie Ihre Finanzprozesse an die Nutzung der Kreditkartenlösung anpassen müssen.

Achten Sie bei den Firmenkreditkarten mit Cashback auf Einschränkungen bei der Rückvergütung und bei der Auszahlung des Geldes. Allzu oft müssen Sie die genauen Bedingungen erfragen. Neben dem Cashback wird es weitere Funktionen und Bonusprogramme geben, die für Ihr Unternehmen wichtig sein können.

Im Idealfall stehen Ihrem Unternehmen virtuelle und physische Firmenkarten mit Cashback zur Verfügung. Auf diese Weise können Sie mehrere Mitarbeiter mit einer eigenen Kreditkarte ausstatten und sichergehen, dass möglichst viele Transaktionen mit der Kreditkartenlösung bezahlt werden.

Mehr zum Thema: „Vergangenen Monat wurde uns Cashback in fünfstelliger Höhe gutgeschrieben”

Die kostenlosen Firmenkreditkarten mit Cashback von Pliant

Mit den von Pliant ausgegebenen Kreditkarten generieren Sie Cashback für jeden Euro Umsatz. Unabhängig davon, ob Ihre Mitarbeiter mit einer virtuellen oder physischen Kreditkarte bezahlen. Im kostenfreien Starter-Paket erhalten Sie für bis zu 10 Nutzern 10 physische und 25 virtuelle Karten sowie 5 virtuelle Einmal-Kreditkarten. Profitieren Sie vom vollen Funktionsumfang der digitalen Business-Kreditkartenlösung von Pliant:

  • Cashback von 1 Prozent des Nettowertes bei täglichem Zahlungszyklus

  • Pauschales Cashback von <0,5 Prozent bei Fremdwährungskäufen

  • Charge-Kreditkarten von Visa mit Verfügungsrahmen und weltweiter Akzeptanz

  • Cashback ist nach 75 Tagen ab einem Betrag von 100 Euro auszahlbar

  • Zusätzliche Partner-Deals von bis zu 5 Prozent bei ausgewählten Hotels und Händlern

Dank der hohen Limits eignen sich die Firmenkreditkarten von Pliant sehr gut für größere Transaktionen. Alle Abbuchungen laufen über Ihr bestehendes Geschäftskonto. Als Best-In-Class-Kreditkartenlösung für Unternehmen ist Pliant darauf ausgerichtet, sich nahtlos in Ihre bestehenden Finanzprozesse zu integrieren.

Lassen Sie sich Ihr Cashback auszahlen oder investieren Sie Ihr Geld in SaaS von Partnern wie Circula oder reisebezogene Vergünstigungen wie das Infinite Paket von VISA mit Flughafen-Lounge-Zugang. Oftmals reicht das Cashback auch aus, damit Ihre Geschäftsreisen dank dem Pliant Earth Feature CO2-neutral werden.

Mehr zum Thema: Wie Usercentrics von den höchsten Cashbacks auf Marketing-, SaaS- und Cloudausgaben profitiert

Cashback in Form von Geld ist für Unternehmen attraktiver als Kreditkarten mit Bonusprogrammen. Eine einfache Gebührenstruktur der Kreditkartenanbieter ermöglicht es Ihnen recht schnell, den monetären Gegenwert von Kreditkarten mit Rückvergütung zu errechnen. Egal, ob Sie tausende Euro an Ad Spends einkalkulieren oder mit einem Prozent Tankrabatt rechnen – dank der kostenlosen Firmenkreditkarten von Pliant profitiert Ihr Unternehmen von den vielfältigen Vorteilen eines Cashback-Systems.